Was Klaus Peter Keller da in Flaschen gefüllt hat – einfach grossartig, dicht und unerhört Aromenreich, trinken und träumen…

Immer wieder eine Freude, ein Wein von den Keller’s – hochkonzentriert und doch so filigran und mineralisch, mit einem herrlichen Bouquet von exotischen Früchten. Da ist das Fläschchen schnell mal zu klein…

Die geniale, opulente, gereifte Spätlese von der Nahe, aus dem Traumjahr 2006, lässt wirklich keine Wünsche offen…

Aus dem Ausnahmejahrgang ein Ausnahmewein – kompromisslos in seinem Qualitätsdenken brilliert hier Helmut Dönnhoff – grandioser Riesling mit exotischem Bouquet, cremiger Säure, komplex im Gaumen, Hmmmm

Klaus-Peter Keller’s Rieslinge gehören mittlerweile zur absoluten Spitze – jedesmal wenn man seine Kollektion probiert, ist man erstaunt, wie er es schafft, jeden seiner Weine so perfekt zu präsentieren – Chapeau!

Zillikens Rausch verzückt in diesem Jahr mit einer wirklich herrlichen Aromatik und einem rassigen Süss-Säurespiel – ein Wein zum Entspannen…

Peter Geiben hat auch hier wieder einen Eiswein der Spitzenklasse hervorgebracht – und das zu einem extrem fairen Preis…wer da nicht schwach wird?

Nahe dran an der Perfektion, dieser Riesling den die Haag’s da abgefüllt haben. Elegantes Süss-Säurespiel, dicht und filigran zugleich, ein Riesenspektrum an Aromen…egal, nicht reden, lieber trinken!

Aus ihrem wichtigsten Weinberg, ein leichter Dessertwein von Cecilia Jost, mit viel Tiefgang – 7,5%, leckeres Süss-Säurespiel auf der Zunge, Rieslinggout vom Feinsten, mineralisch elegant, gepaart mit einem langen Abgang, das ist wirklich zum dahinschmelzen….